• Deutsch
Deutsch/Englisch

Mandantenportal – Die Zukunft unserer Kollaboration

Wir bündeln zukünftig unsere Kommunikation und digitalisieren die Kollaboration mit unseren Mandanten.

In Zusammenarbeit mit Kanzleivision führen wir zum 1. November 2021 das Mandantenportal ein. So vereinfachen wir den Austausch zwischen Mandanten und Beratern nachhaltig.

Gebündelt an einem Ort Schnittstellen erweitern Sicher und unabhängig

 

 

   

"Wir optimieren unsere Prozesse und machen uns fit für die Zukunft"

Jörg Penner - Partner


Sie starten in die digitale Transformation Ihrer Kanzlei. Mit welchem Ziel?

Jörg Penner: Wir tragen den Entwicklungen der letzten anderthalb Jahren Rechnung und gehen diesen Schritt, um zukünftig unabhängiger und unter Wahrung unseres Qualitätsanspruchs agieren zu können. Digitale Lösungen vereinfachen und optimieren unsere alltäglichen Prozesse, so auch die Kommunikation mit unseren Mandanten. Durch die Implementierung einer digitalen Infrastruktur gehen wir den ersten Schritt auf dieser Reise. Zunächst digitalisieren wir unsere Abläufe, um dann perspektivisch zu automatisieren. Nur so können wir von den kurzfristigen und langfristigen Vorteilen des digitalen Wandels profitieren. Wir denken nicht nur einen Schritt voraus, sondern wollen den eingeschlagenen Weg konsequent zu Ende gehen. Alles im Sinne unserer Mandanten und Mitarbeiter. Das ist unser Verständnis von digitaler Transformation und unser Ziel.

Worin liegt der Vorteil einer digitalen Arbeitsweise?

Jörg Penner: Die größten Vorteile liegen in der Effizienzsteigerung und dem Wegfall von repetitiven Aufgaben. Die manuelle Datenerfassung verbraucht zunehmend mehr Kapazitäten und die relevanten Informationen werden im Zuge der Digitalisierung stetig mehr. Eine digitale Lösung verringert die Fehleranfälligkeit und sorgt für Entlastung im Arbeitsalltag, Wissen und Informationen werden schneller für alle Mitarbeiter der Kanzlei verfügbar und liefern eine fundierte Datenbasis.

Die Kollaboration mit unseren Mandanten wird durch eine digitale Arbeitsweise schlichtweg effektiver und intensiver. Wir können gezielter beraten und gewinnen Zeit für den Austausch und die Wissenserweiterung. So ermöglicht der digitale Wandel auch eine nachhaltige Wertschaffung. Das Mehr an Zeit kann ebenso in den Ausbau neuer Leistungen gesteckt werden und sorgt so für eine langfristige Ausrichtung und immer aktuelle Dienstleistungen.

Auf was dürfen sich Ihre Mandanten in Zukunft freuen?

Jörg Penner: Mit der digitalen Transformation unserer Prozesse optimieren wir nicht nur unsere internen Abläufe, sondern auch die zu unseren Mandanten. Mithilfe von Echtzeitdaten können wir schneller agieren und auf die Bedürfnisse unserer Mandanten gezielter eingehen. Wir schauen zukünftig nicht nur auf das vergangene Jahr, sondern können vorausschauend und innovativ agieren. Als Partner auf Augenhöhe mit einem tiefen Verständnis für unsere Zielgruppe und zum Wohle unserer Mandanten.

Aktuelles

24.05.2022

Industrie 4.0 sorgt für mehr Nachhaltigkeit in der Produktion

Eine aktuelle, repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom stellt die Bedeutung digitaler Anwendungen für mehr Klimaschutz heraus. Demnach sagen 8 von 10 Unternehmen, dass Industrie 4.0 zu einer nachhaltigen Produktion beiträgt. Befragt wurden rund 550 Industrieunternehmen in Deutschland ab 100 Beschäftigten. Gleichzeitig betonen 91 Prozent, dass Industrie 4.0 unverzichtbar ist, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. 6 von 10 Unternehmen sagen, dass die Arbeit weniger fehleranfällig wird und sich konventionelle Geschäftsmodelle verändern werden.

mehr
24.05.2022

Ablehnung von Beratungshilfe für sozialrechtliches Widerspruchsverfahren verfassungswidrig

Das BVerfG entschied, dass die Ablehnung von Beratungshilfe für ein sozialrechtliches Widerspruchsverfahren verfassungswidrig war. Der Antrag des Beschwerdeführers auf die Bewilligung von Beratungshilfe wurde vom zuständigen Amtsgericht in mehreren Entscheidungen wegen Mutwilligkeit abgelehnt (Az. 1 BvR 1370/21).

mehr
24.05.2022

Umtauschprogramm startet – ab 24. Mai 2022 können Hryvnia-Banknoten in Euro getauscht werden

Flüchtlinge, die vor den Kriegshandlungen aus der Ukraine geflohen sind, können vom 24.05.2022 an in Deutschland ihre Hryvnia-Banknoten in Euro tauschen. Darauf haben sich das BMF, die Deutsche Bundesbank und die Deutsche Kreditwirtschaft sowie die Nationalbank der Ukraine verständigt.

mehr
Bereitgestellt von DATEV eG. © DATEV eG, alle Rechte vorbehalten.